grafixerin.com

 

Oberlänge

Der über die Mittellänge nach oben ragende Teil eines Buchstabens. Manchmal aber auch für die ganze Höhe der Buchstaben b, d, f, h, k, l verwendet. Schrifthöhe.

Oblique

Schräger Schriftschnitt; nicht zu verwechseln mit kursiv.

Offsetdruck

Druckverfahren zur Übertragung des Drucks auf Papier z.B. im 4-Farb-Druck

Old Face

Schriften, die zur Gruppe der Renaissance-Antiqua gehören; auch Garalde oder Venetian genannt.

Old style, Oldstyle

Schriften, die zur Gruppe der Renaissance-Antiqua gehören.

Opazität

Die Undurchsichtigkeit oder Lichtdurchlässigkeit eines Papieres. Je höher die Opazität eines Papieres ist, desto weniger Licht wird durchgelassen. Prinzipiell gilt: Je dünner ein Papier, desto geringer die Opazität. Die Opazität ist aber auch von anderen Faktoren wie Farbe, Material oder Oberflächenbeschaffenheit abhängig. So haben farbige Papiere und Umweltschutzpapiere prinzipiell eine höhere Opazität.

Open, Open Face

konturierter Schriftschnitt; Outline.

optische Mitte

Liegt oberhalb der rechnerischen Mitte, was bei typografischer Gestaltung zu berücksichtigen ist. Daher muß der untere Rand stets größer sein als der obere.

optische Mittelachse

Möglichkeit im DTP, in der gleichen Kolumne Flattersatz und zentrierten Satz zu verwenden, macht es notwendig, von optischer Mittelachse zu sprechen. Hier sind die Satzelemente nicht unbedingt um die vertikale Papiermitte angeordnet sind, sondern – ausgehend vom optischen rechten Satzrand, der stets etwas links vom arithmetischen Satzrand liegt und sich aus dem Mittelwert von kurzen und langen Zeilenenden ergibt – ebenfalls etwas links von der arithmetischen Satzmitte.

optischer Anker (engl. cue)

Satzelement (Initiale, Rasterunterlegung, Farbelement, Schriftwechsel u.ä.), das den Leserblick auf sich zieht, ihm Orientierung gibt – und so den Einstieg in den Text erleichtert – oder als Anregung fungiert.

optischer Zeilenabstand

Treffen Zeilen in Groß- und Kleinschreibung mit Zeilen in Versalsatz aufeinander, so entsteht optisch ein ungleichmäßiger Zeilenabstand. Das gleiche gilt für Zeilen, in denen nur Mittellängen vorkommen etc. Daher sind zumindest bei Zeilen in Schaugrößen die Abstände so auszugleichen, bis ein optisch gleichmäßiger Zeilenabstand erreicht ist.

Orthotypografie

Parallel zu „Orthografie“ geprägter Begriff für die korrekte Verwendung typografischer Zeichen und bestimmte Bereiche der Mikrotypografie nach eindeutigen Regeln, die oft auf kulturspezifischen Konventionen beruhen.

Outline

Zusatz bei engl. Fontnamen: konturierte Variante der Schrift; vgl. Inline; Open Face.

Outline-Zeichensatz

Bitmap-Zeichensatz

 

Ing. Daniela Sternad, MSc | Kreitnergasse 5/1.2 | 1160 Vienna office@grafixerin.com | +43-664-150 23 01 | +43-1-990 04 25 BIC/SWIFT BKAUATWW | IBAN AT821100009434912300 UID/ATU 48393705