grafixerin.com

 

Überhang

Bei Bleilettern über den Schriftkegel hinausragende Teile des Buchstabens, vor allem bei größeren Graden von Kursiv- und Schreibschriften, aber auch bei Versalien mit Akzenten.

Ultra Bold

Extrafetter Schriftschnitt; auch: Heavy.

Umbruch

Die Herstellung einer Werk- oder Zeitungsseite durch Verteilung der Textzeilen auf Seiten und Spalten. Durch Vermeidung von Umbruchfehlern (Hurenkinder, Schusterjungen) soll ein möglichst störungsfreier Lese-Rhythmus garantiert werden.

Umbruchfehler, Umbruchkrankheit

Typografischer Fehler, der sich sowohl störend auf den Lese-Rhytmus auswirkt als auch unästhetisch ist. Z. B.: Hurenkinder und Schusterjungen, aber auch am Ende einer Spalte oder Seite stehende Zwischenüberschriften sowie Zwischenüberschriften mit darübergeschlagenem Leerraum am Kopf einer Seite oder Spalte u.ä.

Umbruchprogramm

DPT-Software, bei der automatisch der Seitenumbruch vorgenommen wird und die sich so besonders zur Herstellung umfangreicher Publikationen eignet.

umlaufende Zeile

Durch Papierformat, Schriftgröße und Spaltenbreite/Zeilenlänge technisch bedingte Brechung einer Verszeile, bei der ohne Störung des sprachlichen und inhaltlichen Zusammenhangs der Rest der Zeile in einer eigenen Zeile auf einer „zweiten Linksachse“ nach rechts gestellt wird.

Unterlänge

Der unter die Schriftlinie reichende Teil der Kleinbuchstaben g, j, p, q, y und f sowie ß bei vielen kursiven Schriften.

Unterlegen

Schriften mit unterschiedlich großem Schriftbild durch Unterlegen von dünnen Regletten auf die gleiche Schriftlinie bringen.

Unterlegung

Farbe unter einem Text.

Unterschneiden

Im Bleisatz wurde bei bestimmten Schriftschnitten und Schriftgraden einige Buchstaben (z.B. das kursive f, das V „unterschnitten“, d.h. sie ragten horizontal über den Kegel hinaus, um den optischen Abstand zum nächsten Buchstaben auszugleichen; Kerning.

Unterstreichungen

Verpöntes Hervorhebungsmittel. Wird unterstrichen, ist darauf zu achten, daß die Strichstärke der Schrift angepaßt ist und sich der Strich genügend weit von der Schriftgrundlinie befindet und daß Buchstaben mit Unterlängen nicht unterstrichen werden dürfen.

Unziale

Großbuchstaben-/Majuskelschrift; in frühchristlicher Zeit aus der römischen Capitalis entstandene Buchschrift mit runden Formen und Ansätzen zu Ober- und Unterlängen.
kleine Initiale; als einfacher Buchstabe größeren Grades am Kapitelanfang vor zwei oder drei Zeilen gesetzt.

 

Ing. Daniela Sternad, MSc | Kreitnergasse 5/1.2 | 1160 Vienna office@grafixerin.com | +43-664-150 23 01 | +43-1-990 04 25 BIC/SWIFT BKAUATWW | IBAN AT821100009434912300 UID/ATU 48393705